FAN_Logo_2021
FAN_Logo_2021

Lieber Herr Rauch,

Sie haben uns in Ihrer ersten Rede als designierter Bundesminister einiges gelehrt.

Der wirkliche Krieg findet derzeit in der Ukraine statt und nicht hier in Österreich. Wir sollen unsere Augen dorthin wenden, um zu sehen, was ein Krieg wirklich ist.

Richtig ist, Herr Rauch, dort sterben Menschen, unter welchem politischen Kalkül auch immer, unter entsetzlichen und verabscheuungswürdigen Umständen. Doch was haben wir in unserem Land von Politkern auch Ihrer Couleur nun zwei Jahre lang gehört? Wir sind im „Krieg“ gegen das Corona-Virus. Entweder wissen Politiker nun, mit ihren Worten umzugehen, oder sie gebrauchen diese missbräuchlich, um damit ihre Mitbürger zu täuschen.

Sie bemängeln, dass sich die Tonlage der Auseinandersetzungen im öffentlichen Leben verschärft hat und betonen nachdrücklich: „Wir sollten abrüsten. Wir sind nicht im Krieg! Wir sind nicht im Krieg!“

Nicht nur, dass man uns zwei Jahre lang das Gegenteil erklärt hat, nämlich dass wir im Krieg gegen das Virus sind, sondern man hat sich seitens der Regierenden auch so verhalten als wäre man im Krieg und zwar gegen erhebliche Teile der Bevölkerung. Viele Menschen wurden und werden durch unzählige Maßnahmen der Regierungspolitik in für sie subjektiv so beängstigende Verhältnisse gebracht, dass man sich nicht weiter verwundern muss, wenn sich diese Menschen wehren und sich die „Tonlage der Auseinandersetzungen im öffentlichen Leben verschärft“.

Wenn Sie unter anderem bei betroffenen Menschen mehr Dialogkultur gegenüber der Politik einfordern, ist es an der Zeit daran zu erinnern, dass der Dialog mit erheblichen Teilen der Bevölkerung bislang von Regierenden entweder nicht gesucht oder sogar abgebrochen wurde. Zwangsmaßnahmen, von wessen Seite auch immer, sind niemals geeignet, Dialog zu fördern.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Klaus Posani